Gutschein für Weight Watchers

Viele Menschen möchten abnehmen. Und viele Menschen wenden sich dazu auch an ihren Hausarzt. Allerdings hat ein regulärer Mediziner auch keine allzu vertieften Kenntnisse über dieses Thema. Immer mehr Ärzte müssen ihre Patienten diesbezüglich weiter verweisen. Aber das muss nicht unbedingt schlecht sein, denn einige Praxen beginnen sich auf diese Umstände einzustellen und bieten ihren Patienten einfach Gutscheine an, z.B. für „Weightwatchers“.

Welche Vorteile haben Gesundheitsgutscheine?

Für den Patienten ist es offensichtlich. Mit einem Gutschein bekommt er in der Regel erst einmal eine Beratung kostenlos und kann sich von qualifiziertem Ärzten ausreichend beraten lassen. An gleicher Stelle hat der Arzt einen Patienten weniger, um den er sich kümmern muss und weiß dennoch, dass dieser in fähigen Händen ist. In Zeiten der überfüllten Praxen ist diese Idee bestens geeignet, um ein wenig Platz zu schaffen und dennoch für seine Patienten sorgen zu können. Auf längere Sicht kann sich eine solche Partnerschaft, sei es nun mit „Weightwatchers“ oder anderen Hilfsgruppen zum Abnehmen, auch anderweitig lohnen. Mehr Patienten werden sich an diesen Arzt wenden und bringen auch die vierteljährliche Praxisgebühr mit, die das Einkommen schnell steigern dürfte. Auch für die Patienten ist das Gutscheinprinzip besser, da sie zuerst nichts zahlen müssen und dennoch eine umfassende Aufklärung erhalten. Und auch die Hilfsverbände zum Abnehmen können daraus profitieren, da es mehr Möglichkeiten gibt, an interessierte Kunden zu kommen.

Woher bekommt man Gutscheine?

Zunächst muss eine Praxis, die sich dazu entschlossen hat, natürlich Kontakt mit „Weightwatchers“ oder anderen Verbänden aufnehmen. Fast immer freuen sich diese, wenn Ärzte sich an sie wenden und sind gerne bereit, ihnen eine Gutscheine auszustellen. Meistens sind Gebühren dazu fällig, aber diese können dank später steigender Einnamen wieder eingefahren werden. Die Gutscheine reichen in der Regel nur für begrenzte Zeit, aber die Praxen müssen sich nicht immer an erneut an die Verbände wenden, um neue zu bekommen. Besteht erst einmal die Erlaubnis, Gutscheine zu verteilen, können diese in einer regulären Druckerei nachbestellt werden. Dies ist einfach und kostet in der Regel weniger, als sie von den Verbänden neu zu kaufen.